26.05.2014 Kein Sieger: Stichwahl in Rinteln

Kraschewski gewinnt im Auetal / Schönemann in Eilsen wiedergewählt / Polit-Patt auch in Stadthagen

Schaumburger Zeitung / 26.5.2014

Landkreis

(ll) Kopf-an-Kopf-Rennen, denkbar knappe Entscheidungen und Überraschungsergebnisse: Der Wahlabend hat die Schaumburger Rathäuser zu Orten wahrer Wahl-Krimis werden lassen. 

In Rinteln hat der SPD-Bürgermeisterkandidat Thomas Priemer eine absolute Mehrheit hauchdünn verpasst. Nach dem vorläufigen Endergebnis fehlen Priemer nur 0,09 Prozentpunkte zur Direktwahl zum Rintelner Bürgermeister. Rechnerisch sind das neun Stimmen. CDU-Kandidat Friedrich-Wilhelm Rauch kam auf 44,77 Prozent der Stimmen; Einzelbewerber Heinz Josef Weich schaffte es auf beachtliche 5,29 Prozent. Wer in Rinteln Bürgermeister wird, entscheidet nun die Stichwahl am 15. Juni, bei der Priemer und Rauch gegeneinander antreten.

Einen eindeutigen Sieger hat das Auetal: Heinz Kraschewski ist zum neuen Bürgermeister gewählt worden. Doch die Entscheidung ist eine äußerst knappe. Am Ende trennen den SPD-Kandidaten und seine Gegenkandidatin Bela Lange (Grüne) nur 43 Stimmen.

Keine Überraschung hingegen in der Samtgemeinde Eilsen: Amtsinhaber Bernd Schönemann (CDU) ist als einziger Kandidat mit 87,12 Prozent wiedergewählt worden.

Auch in Stadthagen geht es in eine weitere Runde – mit einer großen Überraschung. Dort waren Bürgermeister Bernd Hellmann (SPD), Heiko Tadge (CDU) und Oliver Theiß (parteilos) angetreten. Keiner der Kandidaten erreichte die absolute Mehrheit, deshalb wird es auch in der Kreisstadt eine Stichwahl geben. Entgegen allen Erwartungen erzielt Einzelbewerber Oliver Theiß das beste Ergebnis. Mit 39,95 Prozent liegt er deutlich vor Hellmann (34,38 Prozent). Stadtrats- und Kreistagsmitglied Heiko Tadge landete abgeschlagen bei 25,66 Prozent.

Zur Stichwahl geht es auch für die Nenndorfer Kandidaten. Amtsinhaber Bernd Reese (23,74 Prozent) ist allerdings aus dem Rennen. Am 15. Juni treten Sigmar Sandmann (SPD, 33,23 Prozent) und Mike Schmidt (CDU, 37,75 Prozent) nochmals an. Keine Rolle in Nenndorf spielen die parteilosen Kandidaten Petra Lange (3,02 Prozent) und Heinz-Dieter Lübke (2,24 Prozent).

Feiern kann in Rodenberg Georg Hudalla (CDU): Mit 40 Stimmen Vorsprung (50,26 Prozent) siegte er gegen Sven Janisch (SPD, 49,73 Prozent).

In Hameln gibt es auch noch keine Entscheidung: Dort treten Claudio Griese (CDU, 48,05 Prozent) und Ralf Wilde (SPD, 43,14 Prozent) noch einmal am 15. Juni gegeneinander an.

Foto: tol