10.05.2014 Geistiger Nährwert beim Wallspaziergang

Ortsrat will Infotafel installieren / WLAN-Hotspots nur von Gastwirten und Tourismusverand?

Schaumburger Zeitung / 10.5.2014

Rinteln

(dil) Der Ortsrat Rinteln will die Weserstadt für Einheimische und Besucher noch attraktiver machen. Ein Spaziergang in der „grünen Lunge“ Blumenwall soll auch geistigen Nährwert bieten. Warum es ihn gibt und seit wann sowie was er zu bieten hat, das soll bald auf einer großflächigen Infotafel am Eingang von der Wallgasse aus stehen. Beim Text sollen Arbeitskreis Denkmalschutz und Museumsleiter Dr. Stefan Meyer helfen. Einstimmig hat dies jetzt der Ortsrat auf Antrag der CDU beschlossen. Die Tafel soll ähnlich wie jene des Verschönerungsvereins aussehen.

Auch an WLAN-Hotspots für Rinteln-Gäste denkt der Ortsrat. Laut Anna-Lena Tegtmeier (SPD) gebe es solche Einwahlpunkte ins Internet schon bei McDonald‘s und am Bahnhof. „Warum also nicht auch am Marktplatz und später in den Ortsteilen?“, fragte Ortsbürgermeister Friedrich-Wilhelm Rauch. 20 Euro pro Monat bei 15 bis 20 Meter Reichweite koste dies bei Kabel Deutschland, und diese Firma übernehme sogar die Haftung für die Inalte. Im Rathaus solle auch ein solcher Hotspot eingerichtet werden, sagte Schröder, verwies aber sonst auf den Tourismusverband westliches Weserbergland und die Gastronomie als potenzielle Anbieter.

Einzig Gerhard Helmhold (Grüne) sah keine Notwendigkeit, Hotspots seien im Smartphonezeitalter bald überholt. So etwas gehöre außerdem nicht zur Daseinsvorsorge einer Stadt, die Gastwirte sollten es machen. Dr. Gert-Armin Neuhäuser (WGS) freute sich dagegen über einen zukunftsweisenden Antrag. Helma Hartmann-Grolm (SPD) mahnte Datensicherheit an. Alle außer Helmhold stimmten für die Einrichtung von Hotspots.